Organisation und Training für den Löwentanz

Ein Löwentanzteam besteht aus

  • 2 Tänzern,
  • dem Trommler,
  • dem Buddha und
  • weiteren Schülern, die mit Gongs und Zimbeln musikalisch begleiten.

Die Mitglieder sollten

  • einen guten Charakter zeigen und ein gutes Benehmen haben;
  • sich respektvoll gegenüber anderen verhalten;
  • lernfähig und kritikfähig sein;
  • die Gruppenregeln akzeptieren;
  • die Traditionen erhalten wollen;
  • zuverlässig und vertrauensvoll und nicht streitsüchtig sein.

 

Zunächst lernt man die Schritte bzw. Stellungen und das Spielen der Instrumente. Die Bewegungen des Löwen umfassen auch Sprünge und Rollen. Das Futter des Löwen steht für Reichtum (wenn man etwas zu Essen hat, so geht es einem gut) und besteht meist aus einem Grünkohl bzw. Kopfsalat, der im Raum hingelegt oder an Hindernissen befestigt/Decke gehängt und im Laufe des Tanzes vom Löwen „gefressen“ wird.

 

Das Spielen der Instrumente erfolgt synchron und im Einklang mit den Bewegungen des Löwen. Es erfordert sehr viel Übung und Einfühlungsvermögen. Beim Schlagen der Trommel werden verschiedene Schlagrhythmen ausgeführt.

Als Grundschläge der Trommel gelten:

  • Three Star (drei Sterne),
  • Five Star (fünf Sterne) und
  • Thounder (Donnerwirbel).

Diese werden miteinander kombiniert. Zusätzlich variiert die Lautstärke und Geschwindigkeit der Schläge.